• FDP im Kreistag hat sich formiert

    Christina Steinheuer und Ulrich van Bebber vertreten die FDP im Kreistag Ahrweiler

    Sparsamer Umgang mit Steuergeldern und keine Verschandelung durch Windräder

    Jetzt hat sich auch die FDP-Fraktion im Kreistag formiert. Fraktionsvorsitzender bleibt Ulrich van Bebber, Christina Steinheuer übernimmt die Stellvertretung. “Wir werden vor allem darauf achten, dass mit den Steuergeldern sorgfältig und sparsam umgegangen wird. Wir dürfen diese drückende Schuldenlast nicht einfach unsern Kindern und Enkeln weiterreichen”, erklärt van Bebber. Die Kommunen und der Kreis müssten sich auf die Kernaufgaben konzentrieren, und nicht sich immer weiter ausbreiten wie zum Beispiel im Bereich der Energieversorgung, etwa bei den Ahrtalwerken. Weiterlesen…

  • FDP nach der Kommunalwahl

    Liberale lassen sich nicht unterkriegen und schauen optimistisch in die Zukunft.

    „Wir lassen uns nicht unterkriegen“

    „Wir lassen uns nicht unterkriegen. Nach der Wahl ist vor der Wahl!” Mit diesem Fazit fasste der FDP-Kreisvorsitzende Ulrich van Bebber die Stimmung unter den Liberalen Wahlkämpfer bei einem gemütlichen Zusammentreffen nach der Kommunalwahl im schönen Restaurant Schaarschmidt an der Ahr.

    „Es tröstet wenig, dass wir bei den Europawahlen das beste Ergebnis der FDP in Rheinland-Pfalz erzielt haben, ebenso bei den Kreistagswahlen auf den vorderen Plätzen liegen. Insgesamt ist das Ergebnis niederschmetternd. Wir freuen uns, dass wir bis auf das Brohltal in allen Kommunen vertreten sind und vor allem wieder in den Kreistag gewählt wurden und es dort wieder eine liberale Fraktion geben wird,” ergänzte Christina Steinheuer, die mit dem besten Personen-Ergebnis zusammen mit van Bebber die Liberalen im Kreistag vertreten wird. „Ursache für den Verlust etwa der Hälfte der Wähler ist der bundespolitische Negativtrend, dem wir uns trotz Steherqualitäten und dem unermüdlichen Einsatz unserer Kandidaten nicht entziehen konnten,” analysierte Steinheuer. Van Bebber dankte nicht nur den Wahlkämpfern, sondern auch den Wählern, die in diesen für die FDP schwierigen Zeiten den Liberalen ihre Unterstützung und ihre Stimme gegeben haben. Weiterlesen…

  • Allgemeines, Bad-Neuenahr-Ahrweiler, Leserbrief

    Verfasst am 04.06.2014

    von

    Der standhafte Zinnsoldat?

    Der Kauf der Ahr-Thermen durch die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler war eine richtige und zukunftsweisende Entscheidung. Der Stadtrat hat es sich mit dieser Aufgabe und großen Verantwortung wirklich nicht leicht gemacht und sorgfältig das Für und Wider abgewogen.

    Rainer Jakobs von der gleichnamigen Wählergruppe machte es sich da wesentlich einfacher. In der Stadtratssitzung am 15. Mai, also kurz vor den Kommunalwahlen, rief er öffentlichkeitswirksam dazu auf, den Kauf der Ahr-Thermen abzulehnen. Auf diese scheinbar so heldenhafte Tat stimmten denn auch prompt die Herren Lorenz (Nr. 2 der Wählerliste Jakobs) und Nolden (Nr. 10 der Wählergruppe Jakobs) in ihren Leserbriefen ihr Loblied an.

    Seltsam dabei die Begründung für diese plötzliche und überraschende Ablehnung der Wählergruppe Jakobs: die Zeit für eine so wichtige Entscheidung sei zu kurz gewesen, deshalb müsse diese Entscheidung vertagt werden. Da stellt sich doch die Frage, was denn ein Rainer Jakobs in dem mehr als halben Jahr, in dem das Thema in den Gremien und in den einzelnen Fraktionen umfassend beraten und diskutiert wurde, eigentlich gemacht hat. Schließlich war er genau so eng wie alle anderen Fraktionsvorsitzenden in die Beratungen über die Kaufverhandlungen der Stadt eingebunden.

    Die Wählergruppe Jakobs profiliert sich bekanntermaßen mit einem Bekenntnis zu mehr Bürgerbeteiligung und Transparenz. Ihr eigenes Verhalten in diesem Punkt aber bleibt unberechenbar und undurchsichtig. Bis zu besagter Stadtratssitzung blieb die scheinbar so eindeutig ablehnende Haltung des Rainer Jakobs den anderen Beteiligten verborgen – bis eben kurz vor der Kommunalwahl …

    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt …

    Hellmut Meinhof
    FDP-Stadtverband Bad Neuenahr-Ahrweiler

  • Ergebnis der Kommunalwahl 2014

    Bonner Generalanzeiger vom 27. Mai 2014
    Ergebnisse der Kommunalwahl 2014

  • „Wir sind gekommen um zu bleiben“

    Der Kreisvorsitzende und Spitzenkandidat der FDP- Kreistagsliste Ulrich van Bebber besuchte die Liberalen an ihrem Infostand.

    Der Ortsverband der FDP Bad Breisig im Dialog mit der Bevölkerung

    Am Samstag organisierte der FDP Ortsverband Bad Breisig auf dem Zentralparkplatz in der Bad Breisiger Stadtmitte einen Infostand, um die Bürger über das Kommunalwahlprogramm zu informieren. Dabei standen sie Rede und Antwort für wichtige Fragen und Anliegen. „Natürlich möchten wir unsere Sitze im Stadt-, sowie Verbandsgemeinderat verteidigen und weiterhin solide Politik für die Bürger in unserer Region machen“, so die Ortsverbandsvorsitzende Jessica Frömbgen, die auf Platz 1 der FDP-Verbandsgemeindeliste und auf Platz 6 der FDP-Kreistagsliste kandidiert.

    Die für die FDP wichtigen Bad Breisiger Themen Jahnhalle, Römerthermen, die Lärmbelästigung durch den Schienenverkehr, die Verschandlung der Landschaft durch Windräder und eine solide Haushaltspolitik wurde in persönlichen Gesprächen mit den Bürgern diskutiert. Auch am Samstag den 24. Mai ab 12.30 Uhr werden die Bad Breisiger Liberalen am Zentralparkplatz für den Dialog bereit stehen.

  • Ahrkreis-Liberale trafen den Europa-Abgeordneten Graf Lambsdorff

    Liberale trafen sich zum Gespräch mit dem Europa-Abgeordneten Alexander Graf Lambsdorff (3. von links): Stephan Kirchharz, Christina Steinheuer, Ulrich van Bebber, Brigitte Schmickler, Julian Schmickler.

    FDP für mehr Datenschutz im Internet

    Über das Thema Datenschutz sprachen die Ahrweiler Liberalen am Rande einer Veranstaltung mit dem Spitzenkandidaten der FDP für das europäische Parlament, Alexander Graf Lambsdorff.

    Nicht nur die NSA, sondern auch Konzerne wie Google oder Facebook speichern massenhaft Daten. „Langsam aber sicher wird jedem klar, dass dadurch unsere Freiheitsrechte massiv bedroht sind”, erklärt der FDP-Kreisvorsitzende Ulrich van Bebber. „Hier gibt es erheblichen Handlungsbedarf. Wer heute noch sorglos im Internet alles preisgibt, wird sich früher oder später darüber ärgern, dass dies im Internet-Gedächtnis nie mehr verschwindet”, bekräftigt Christina Steinheuer, stellvertretende FDP-Kreisvorsitzende.

    Nun hat der Europäische Gerichtshof hat vor wenigen Tagen geurteilt, dass Bürgerinnen und Bürger das Recht zustehen muss, ihre Daten in Suchmaschinen löschen zu lassen. Weiterlesen…

  • Nach Besucheransturm auf der Grafschaft: FDP appelliert an Bürgermeister, den Zirkus nach Sinzig zu holen

    Christina Steinheuer (links) und Ulrich van Bebber (Mitte) sind sich mit der Kandidatin für das Amt der Ortsvorsteherin, Brigitte Schmickler, einig, dass der Zirkus Charles Knie auch in Sinzig gastieren sollte.

    „Die Tatsache, dass der Zirkus Charles Knie auf der Grafschaft wegen der großen Nachfrage zusätzliche Vorstellungen anbietet, zeigt, dass die Sinziger Stadtoberen die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger nicht richtig eingeschätzt haben,” erklärt der FDP-Kreisvorsitzende Ulrich van Bebber. Hintergrund ist, dass mehr als 10.000 Besucher an 3 Tagen die Zirkusvorstellungen auf der Grafschaft besuchen werden. Der Zirkus wollte auch in Sinzig seine Gastspiele durchführen. Dies war aber vom Bürgermeister abgelehnt worden unter anderem mit dem Hinweis auf eine Übersättigung der Bevölkerung. Die Liberalen hatten zusammen mit der FDP-Kandidatin für das Ortsvorsteheramt in Sinzig diese Entscheidung kritisiert und dafür plädiert, den Zirkus nach Sinzig zu holen. „Der Besucheransturm auf der Grafschaft zeigt, dass man besser die Bürgerinnen und Bürger selbst entscheiden lässt, anstatt sie zu bevormundenden,” findet auch die stellvertretende Kreisvorsitzende der FDP und Fraktionsvorsitzende im Grafschafter Gemeinderat, Christina Steinheuer. Weiterlesen…

  • FDP unterstützt Walter Köbbing als Ortsvorsteher in Remagen

    Liberale unterstützen Walter Köbbing (rechts) als Ortsvorsteher (von links nach rechts): Amelie Reinke, Ulrich van Bebber, Rosa Maria Müller.

    Walter Köbbing, der für das Amt des Ortsvorstehers in Remagen kandidiert, wird auch von der FDP unterstützt.

    „Wir haben keinen eigenen Kandidaten aufgestellt. Wir haben Walter Köbbing als einen sehr konstruktiven und kooperativen Ortsvorsteher kennen gelernt, der stets das Wohl der Stadt im Auge hat und parteiübergreifend handelt. Daher werden wir ihn wie auch bei der letzten Kommunalwahl wieder unterstützen,” erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende im Remagener Stadtrat. „Wir können den Wählerinnen und Wählern mit gutem Gewissen empfehlen, Walter Köbbing als Ortsvorsteher zu wählen,” unterstützt auch die Remagener FDP-Vorsitzende Rosa Maria Müller den Kandidaten.

  • Liberale begrüßen Bürgerservice auf der Grafschaft FDP für Verlängerung des Projekts „Grünschnittannahme“

    AWB-Leiter Sascha Hurtenbach (Mitte) erläutert den Liberalen Christina Steinheuer und Ulrich van Bebber das Konzept der Annahmestelle für Ast- und Grünschnitt auf dem Grafschafter Bauhof

    Einen eigenen Eindruck von der in Grafschaft-Ringen eingerichteten Annahmestelle für Ast- und Grünschnitt haben sich die Liberalen verschafft. Zusammen mit dem Leiter des Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises Ahrweiler (AWB), Sascha Hurtenbach, besichtigten der Kreisvorsitzende der FDP und Vorsitzender der FDP-fraktion im Kreistag, Ulrich van Bebber, und die Fraktionsvorsitzende der Liberalen im Gemeinderat Grafschaft, Christina Steinheuer, die auf dem Bauhof der Gemeinde Grafschaft eingerichtete Stelle.

    Hurtenbach: „Das Angebot hier ist ein wichtiger Bestandteil des Leistungsportfolios der Gemeinde Grafschaft ihren Bürgern gegenüber.”

    Denn für Astschnitt, Laub et cetera müssen die Bürger jetzt nicht mehr zu den anderen Annahmestellen nach Niederzissen, Leimbach oder Remagen-Kripp fahren, sondern können diese vor Ort abgeben. „Ein sehr guter Service für die Bürger”, fand Christina Steinheuer.Wichtig sei auch, dass damit die illegale Entsorgung von Grünschnitt an Wegrändern, Bächen und in Wäldern vermindert werde. Weiterlesen…

  • FDP-Goldeselaktion zu Gunsten der Ahrtherme

    Statt eines Goldesels halfen den Liberalen zwei echte Esel (Don Camillo und Lucy) bei der Spendenaktion für die Ahrthermen (von rechts nach links): Ralf Kössendrup, Ulrich van Bebber, Hellmut Meinhof, Fritz Peter Steinhausen, Christina Steinheuer.

    Ausgaben sorgfältig prüfen

    Mit einer publikumswirksamen Aktion machte die FDP auf die erhebliche finanzielle Belastung durch den Kauf der Ahrthermen aufmerksam. Hintergrund: Der Stadtrat von Bad Neuenahr-Ahrweiler hat gerade beschlossen, die Ahrtherme zu kaufen. Insgesamt sind voraussichtliche Investitionen mit Kaufpreis und notwendiger Sanierung von ca. 11 Mio. € geplant. „Wir haben dem Kauf zugestimmt und sehen darin eine verantwortungsvolle Entscheidung für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt. Wir sind uns zugleich bewusst, dass dies große Anstrengungen zur Gegenfinanzierung erfordert, die wir mit Augenmaß und so gerecht wie möglich umsetzen müssen “, erklärt der FDP-Vorsitzende von Bad Neuenahr-Ahrweiler, Hellmut Meinhof.

    Bereits bei der Diskussion um die Finanzierung hatte Ralf Kössendrup, seines Zeichens Schatzmeister der FDP im Kreis Ahrweiler, mit Blick auf die finanziellen Folgen darauf hingewiesen, dass hier auch private Investoren gesucht werden müssten. Die FDP könne der Stadt ja nun leider keinen Goldesel schenken. Daraus entstand die Idee: „Einen Goldesel können wir zwar nicht schenken, aber wir können eine symbolische Sammelaktion der FDP zugunsten der Ahrthermen starten, um auf die Problematik der Investorensuche für die Ahrtherme aufmerksam zu machen”, schlug Kössendrup vor. Zur Unterstützung der Aktion zögerte die stellvertretende FDP-Kreisvorsitzende Christina Steinheuer nicht lange, und stellte ihre beiden Esel Don Camillo und Lucy zur Verfügung. Weiterlesen…

  • Archiv anzeigenWeitere Beiträge im Archiv lesen

    RSS Feed abonnierenBleiben Sie immer auf dem neuesten Stand