• Grafschaft, Kreis Ahrweiler, Pressemitteilung

    Verfasst am 08.12.2014

    von

    FDP zum Kreishaushalt

    Liberale wollen die gefährliche Einmündung der K 34 in die B257 entschärfen (von links): FDP-Fraktionschef im Kreistag Ulrich van Bebber, seine Stellvertreterin Christina Steinheuer, mit ihren Parteifreunden aus Esch Dr. Werner Bruns und Georg Zimmermann. Ebenfalls dabei und froh über die Umbaumaßnahme, die im Kreishaushalt beschlossen wurde, war Hartmut Wüst, der die FDP im Grafschafter Gemeinderat vertritt.


    Sparen und Investitionen in Infrastruktur

    Schulen, Kindergärten und Straßen sind wichtige Lebensadern

    Die Schwerpunkte der Ausgaben des Kreises im nächsten Jahr wurden in der Haushaltsdebatte im Kreistag diskutiert. Die Liberalen haben sich dabei für Investitionen in Infrastruktur stark gemacht.
    „Investitionen in Infrastruktur sind wichtig, um das Sterben der Dörfer durch den demographischen Wandel aufzuhalten. Wer bleibt denn von den jungen Leuten sonst noch in den Dörfern im Kreis Ahrweiler, wenn dort die Straßen schlecht, die Schulen marode und keine Kinderbetreuungsplätze vorhanden sind? Da müssen wir unbedingt investieren”, so Ulrich van Bebber, Fraktionsvorsitzende der FDP im Kreistag.

    Rund 1,87 Mio. Euro investiert der Kreis Ahrweiler 2015 in seine Kreisstraßen. Das freut die Liberalen, sind es doch immerhin rd. 300.000 Euro mehr als in diesem Jahr (1,54 Mio. Euro). „Das ist immerhin ein Anstieg von rund 20 % gegenüber 2014. Wir als FDP hätten gerne noch mehr Geld in die Straßen gesteckt. Mehr ist aber wohl aufgrund der Planungsverläufe im nächsten Jahr nicht machbar. In den meisten Fällen sehen die Kreisstraßen aber immer noch besser aus als die Landesstraßen”, erläutert van Bebber. “Erreichbarkeit und Anbindung sind heute wichtige Kriterien, die für oder gegen eine Wohnortwahl oder Firmenansiedlung sprechen”, unterstreicht auch die stellvertretende Kreisvorsitzende Christina Steinheuer die Position der FDP. Weiterlesen…

  • FDP kritisiert im Kreistag Umstellung der Leerung der blauen Tonne

    Altpapiersammlung durch öffentlich Bedienstete wird teuer

    Liberale befürchten Gebührenerhöhung

    In der Kreistagssitzung zum Haushalt 2015 hat die FDP erneut deutlich gemacht, dass es aus ihrer Sicht eine strategische Fehlentscheidung ist, die Leerung der blauen Tonne künftig durch öffentlich Bedienstete statt durch Privatunternehmen durchführen zu lassen.

    „Für unternehmerische Tätigkeiten, wie das Einsammeln von Müll und Papier, brauchen wir keine Staatsbediensteten, dafür gibt es hierauf spezialisierte, professionelle Unternehmen, die das können und bisher auch zu aller Zufriedenheit gemacht haben. Es widerspricht jeder Lebenserfahrung, dass die öffentliche Hand in einem gewerblichen Bereich auf Dauer billiger arbeitet als private Unternehmen”, bekräftigte der FDP-Fraktionsvorsitzende Ulrich van Bebber. Weiterlesen…

  • FDP will schnell schnelles Internet

    Bonner General-Anzeiger vom 04.12.2014

    “Der Kreis Ahrweiler hat nur begrenzte Möglichkeiten. Auch Bund und Land sind gefordert”

    KREIS AHRWEILER. “Wir müssen in Sachen Internet-Versorgung im Kreis Gas geben”, fordert FDP-Kreisvorsitzender Ulrich van Bebber. “Wir sind zwar auf einem gutem Weg, aber noch nicht weit genug vorangekommen”, meint der Liberale. Ein richtiger Schritt sei die vom Landrat angekündgte neue Servicestelle in der Kreisverwaltung. Das allerdings reiche nicht. Letzlich müssten Land und Bund viel stärker aktiv werden.

    Es sei richtig gewesen, dass der Landrat 2007 die Initiative “DSL für alle” gestartet habe. Seit dieser Zeit habe sich die Situation in vielen Bereichen des Kreises auch schon erheblich verbessert. Allerdings gebe es nach wie vor noch Lücken. Das mittlerweile erreichte Angebot mit einer Bandbreite von zwei Megabits pro Sekunde (Mb/s) sei heute zu dünn. Weiterlesen…

  • „Blaue Tonne wird zum roten Tuch“

    Die Gesprächsteilnehmer: Susanne Krupp, Hermann Krupp, Ullrich van Bebber, Christina Steinheuer.

    Blick aktuell, Ausgabe 49/2014

    FDP-Kreistagsfraktion zu Gast beim BLICK aktuell

    Liberale strikt gegen eine Rekommunalisierung der Abfallwirtschaft

    Sinzig. In den kommenden Wochen und Monaten werden alle Fraktionen des Kreistages bei BLICK aktuell zu Gast sein. Den Auftakt machten jüngst die Liberalen. Und das Redaktionsgespräch nahm einen etwas ungewöhnlichen Anfang. Denn Christina Steinheuer hastete mit einer kulinarischen Entschuldigung in den Besprechungsraum: Eine große, leckere Käseplatte.

    Zum Hintergrund: In einer Mail der FDP war der Begriff „Käseblättchen“ stehen geblieben. Peinliche Panne, die nun gerade-gebügelt wurde. Das Gespräch selbst verlief locker und offen, obwohl es im Frageund-Antwortspiel immer wieder feine ironische Spitzen gab. Mit den Liberalen unterhielten sich Hermann Krupp, Geschäftsführer und Chefredakteur von BLICK aktuell, sowie Susanne Krupp als Assistentin der Geschäftsleitung und Mitarbeiter Bernd Linnarz. Weiterlesen…

  • FDP: Bei der schneller Internetversorgung Gas geben

    Rheinzeitung vom 02.12.2014

    Breitband Liberale sehen Land und Bund in der Helferpflicht

    Kreis Ahrweiler. “Wir müssen in Sachen Internetversorgung im Kreis Gas geben”, fordert der FDP-Kreisvorsitzende Ulrich van Bebber. Ein richtiger Schritt sei die vom Landrat angekündigte Servicestelle in der Kreisverwaltung (wir berichteten). Das allerdings reiche nicht. Letztlich müssten Land und Bund hier viel stärker aktiv werden, meint van Bebber.

    Es sei richtig gewesen, dass der Kreis 2007 die Initiative “DSL für alle” gestartet habe, so der Liberale. In dieser Zeit habe sich die Situation in vielen Bereichen des Kreises erheblich verbessert. Allerdings gebe es nach wie vor noch Lücken. Das mittlerweile erreichte Angebot mit einer Bandbreite von zwei Mb/s sei heute zu dünn. Weiterlesen…

  • FDP fordert bessere Internet-Versorgung im Kreis Ahrweiler

    Eine bessere Internetversorgung im Kreis Ahrweiler fordern die Liberalen im Kreistag, Ulrich van Bebber und Christina Steinheuer


    Stärkeres Engagement von Bund und Land gefordert

    „Wir müssen in Sachen Internet-Versorgung im Kreis Gas geben”, fordert der FDP-Kreisvorsitzende Ulrich van Bebber. „Wir sind zwar auf einem gutem Weg, aber noch nicht weit genug vorangekommen”, meint der Liberale. Ein richtiger Schritt sei die vom Landrat angekündigte neue Servicestelle in der Kreisverwaltung. Das allerdings reiche nicht. Letztlich müssten Land und Bund hier viel stärker aktiv werden.

    Es sei richtig gewesen, dass der Landrat 2007 die Initiative „DSL für alle” gestartet habe. In dieser Zeit habe sich die Situation in vielen Bereichen des Kreises auch schon erheblich verbessert. Allerdings gebe es nach wie vor noch Lücken. Das mittlerweile erreichte Angebot mit einer Bandbreite von 2 Mb/s sei heute zu dünn. Weiterlesen…

  • FDP gegen mehr Staatswirtschaft

    Liberale sind dafür, dass die Altpapiersammlung ausgeschrieben und die blaue Tonne auch künftig durch private Unternehmen geleert wird. Sie befürchten sonst höhere Müllgebühren.

    Blaue Tonne künftig durch öffentlich Bedienstete leeren zu lassen, ist strategische Fehlentscheidung

    Die FDP fürchtet, dass die Abfallgebühren im Kreis bald steigen. Grund: Der Kreis Ahrweiler will zusätzliche acht neue Mitarbeiter einstellen, die dann selbst mit LKWs des Kreises die blauen Tonnen leeren und das Altpapier einsammeln.

    „Dieser Beschluss gehört in die Tonne. Anstatt wie bisher das Altpapier in bewährter Manier durch private Unternehmen im Auftrag des Kreises einsammeln zu lassen, soll jetzt zusätzliches öffentliches Personal eingestellt werden und viel Geld in LKWs und Infrastruktur investiert werden. Hier wird ohne Not der öffentliche Dienst ausgeweitet für eine Leistung, die bisher problemlos und in bester Qualität durch private Unternehmen erbracht wird”, kritisiert der Fraktionsvorsitzende der FDP im Kreistag Ulrich van Bebber. Die Liberalen befürchten, dass die Abfallgebühren dadurch auf Dauer steigen. Weiterlesen…

  • FDP greift den Landrat an

    'Vernünftig handeln, statt die Heimat verschandeln' heißt es bei der FDP, die sich gegen Windkraft an Rhein und Ahr ausspricht. Foto: FDP

    Windräder im Kreis Ahrweiler

    Bonner General-Anzeiger vom 15.11.2014

    KREIS AHRWEILER. Die von Landrat Jürgen Pföhler gezogene positive Bilanz zu den erneuerbaren Energien im Kreis Ahrweiler kann die FDP nicht teilen. Bekanntlich hatte der Kreistag gegen die Stimmen der Liberalen beschlossen, den Kreis bis zum Jahre 2030 zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien zu versorgen.

    “Der Beschluss bleibt unsinnig, denn der Kreis hat weder die Instrumente noch die Zuständigkeit, die Energieerzeugung festzulegen. 100 Prozent aus erneuerbaren Energien würden außerdem dazu führen, dass der Kreis mit Windrädern verspargelt würde. Das wäre das Ende für unsere Tourismusregion”, erklärt der FDP-Kreisvorsitzende Ulrich van Bebber. Weiterlesen…

  • FDP gegen Verspargelung des Kreises Ahrweiler durch Windräder

    Liberale gegen Verspargelung des Kreises Ahrweiler durch Windräder


    Tourismus und Landschaftsschutz gefährdet

    Die positive Bilanz des Landrats zu den erneuerbaren Energien im Kreis Ahrweiler kann die FDP nicht teilen. Hintergrund: Der Kreis hatte gegen die Stimmen der Liberalen beschlossen, bis 2030 den Kreis zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien zu versorgen.

    „Der Beschluss ist unsinnig, denn der Kreis hat weder die Instrumente noch die Zuständigkeit, die Energieerzeugung festzulegen. 100 Prozent aus erneuerbaren Energien würden außerdem dazu führen, dass der Kreis mit Windrädern verspargelt würde. Das wäre das Ende für unsere Tourismusregion”, erklärt der FDP-Kreisvorsitzende Ulrich van Bebber. Leider habe der Landrat selbst den Startschuss für die Verspargelung des Kreises Ahrweiler durch Windräder gegeben, so der Liberale. Weiterlesen…

  • Verband warnt vor Müllgeschäft

    Bonner General-Anzeiger vom 13. November 2014

    Kreis will Altpapier selber einsammeln

    KREIS AHRWEILER. Die Rekommunalisierungswelle schwappt weiter über den Kreis Ahrweiler. Wie berichtet, will der Landkreis selbst ins Altpapiergeschäft einsteigen, nachdem er im Januar dieses Jahres die Blaue Tonne eingeführt hat. Im Werksausschuss, zuständig für den kreiseigenen Abfallwirtschaftsbetrieb, hatte man beschlossen, Pappe, Papier und Kartonagen künftig selbst einzusammeln und zu vermarkten. Bislang hatte der Kreis private Firmen damit beauftragt. Die FDP warnt nun vor dem Geschäft und bezieht sich dabei auch auf den Bundesverband der Sekundärrohstoffe und Entsorgung. Der Verband spricht von sinkenden Preisen im Altpapiermarkt und geringen Wachstumsaussichten. Vielmehr sei das Rohstoffgeschäft risikobehaftet. Weiterlesen…

  • Ältere Beiträge Weitere Beiträge anzeigen